Die GRUPPE

Die Malta Brasil Capoeira arbeitet mit Capoeira als einem Synonym für Kultur.
In gewisser Weise kann Kultur als eine bestimmte Art angesehen werden, die Realität zu betrachten und zu verstehen. Die Capoeira, einer der reichsten und komplexesten Ausdrücke der brasilianischen Kultur, erlaubt vor allem ein „Weltverständnis“ unter einer sehr vielfältigen Perspektive.
Alle Elemente, mit denen der Schüler in Kontakt kommt, sobald er beginnt, bei uns zu trainieren, sind bereits Teile einer [typisch brasilianischen] Lebens- und Sichtweise, welche sich durch die Capoeira auch auf das Leben auswirkt.
Das bedeutet, dass für uns Capoeira über reine sportliche Betätigung hinausgeht. Natürlich werden im Training Flexibilität, Kraft, Behändigkeit und motorische Koordinationsfähigkeiten des einzelnen geschult, aber die Schüler befinden sich auch in einem herzlichen und freundschaftlichen Umfeld, wo sie soziale Bande knüpfen können. Außerdem lernen sie viel über die Traditionen und Rituale der Capoeira, wie zum Beispiel Kultur, Geschichte und sogar ein bisschen Portugiesisch, damit all dieses Wissen in einen Kontext gebracht werden kann und an Sinn gewinnt.
Tatsächlich birgt ein Kampf, beziehungsweise eine Kampfkunst, die sich als Tanz verkleidet, rhythmisch, harmonisch und ohne Gewinner, eine gewisse Magie.

Capoeirista sein bedeutet, dieses einzigartige Gleichgewicht aus Gegensätzen zu erlernen und zu verstehen, wie etwas genau das sein kann, was es nicht ist.

Malta Brasil Capoeira Team

 

Der Leiter – Professor Guaru

Daniel Hideki Katayama (Guaru), geboren am 23. April 1982 in São Paulo, Brasilien, hat 2005 sein Studium an der Universität Ibirapuera als Sportlehrer und Diplom Sportler erfolgreich abgeschlossen. Im gleichen Jahr beendete er erfolgreich seine Ausbildung zum Capoeiralehrer (Formado) bei Mestre Gladson.
Er begann im Alter von 14 Jahren beim Capoeiralehrer Contra Mestre Vinicius , aus der Gruppe Projete Liberdade Capoeira von Mestre Gladson, Capoeira zu trainieren. Vinicius brachte ihm die ersten und wichtigsten Bewegungen der Capoeira bei, in einem Fitnessstudio in seiner Nachbarschaft und später im Sportzentrum der staatlichen Universität von São Paulo (CEPEUSP), wo er dann auch anfing, für alle Altersgruppen Capoeira zu unterrichten und selber bei Mestre Gladson und anderen Lehrern der Gruppe Projete Liberdade zu trainieren. 2002 begann er, in einem sozialen Projekt gegen die Gewalt im Capão Redondo, einem Armenviertel in São Paulo zu arbeiten. Bei diesem Projekt Porta Aberta (Offene Tür), dass die Selbstständigkeit der Jugendlichen als Bürger anstrebte und der Gewalt, der sie täglich begegnen, den Kampf ansagte, gab er Jugendlichen zwischen 12 und 25 Jahren Capoeiraunterricht und lernte selbst viel von seinen Schülern und Freunden, die immer ein wichtiger Bestandteil seines Lebens waren und sein werden. Auf seinem langen Weg durch die Capoeira machte Guaru viele Erfahrungen in Rodas, mit Mestres und verschiedenen Leuten, beim Spielen, Reden, oder auch einfach beim Zusehen. Alles diente und dient ihm immer noch als wichtige Lektion.
Heutzutage koordiniert Guaru die Malta Brasil Capoeira in Deutschland, wobei er der Philosophie Mestre Gladsons folgt, in die er seine eigenen Erfahrungen im Bereich der Capoeira einfließen lässt. So lernt er weiter und gibt seine Kenntnisse an alle weiter, die die Kunst der Capoeira erlernen möchten.

Ich danke meiner Familie, meinem Mestre und meinen Freunde, welche mir die Bedeutung der Worte Freiheit, Respekt, Freundschaft und Leidenschaft beigebracht haben.
Professor Guaru

Sportpartner